Was ist der Tag des Kaffees?

Deutschland liebt Kaffee: Rund 162 Liter Kaffee trinken die Bundesbürger jährlich im Schnitt pro Kopf, und damit deutlich mehr als jedes andere Getränk. Grund genug, dem Kaffee einen Ehrentag zu widmen.

Als Hommage an die aromatischen Bohnen hat der Deutsche Kaffeeverband im Jahr 2006 den „Tag des Kaffees“ ins Leben gerufen. Seitdem sind Kaffeeliebhaber jedes Jahr aufgerufen, sich mit kleinen und großen Aktionen rund um Kaffee zu beteiligen.

Ganz Deutschland feiert 2016 bereits zum 11. Mal den „Tag des Kaffees“. Erstmalig findet der Ehrentag zusammen mit dem neu geschaffenen „International Coffee Day“ am 01. Oktober statt. Damit bekommt Kaffee über die Grenzen Deutschlands hinaus auf der ganzen Welt einen eigenen Feiertag

Am „Tag des Kaffees" werden durch zahlreiche Aktionen und Events verschiedene Facetten des Kaffees – von Lifestyle bis Tradition, von Genuss bis Geselligkeit – erlebbar. Kaffeeliebhaber und -interessierte können sich informieren und Kaffee auf neue Art zelebrieren und erleben.


Mit seinen bundesweiten Veranstaltungen und Aktionen bietet der „Tag des Kaffees“ eine öffentliche Plattform, um …

  • die Faszination für Kaffee und dessen Vielfalt zu wecken,
  • neue interessante Facetten rund um das Thema „Kaffee“ aufzuzeigen und
  • unterhaltsame und wissenschaftliche Informationen über Kaffee zu vermitteln.

Ob Show-Röstungen, Lesungen oder Kaffeeausstellungen, Verkostungen oder Barista-Kurse, Workshops und „Tage der offenen Tür“ mit Führungen bei Röstereien und Lagerhaltern bis hin zu Großveranstaltungen auf öffentlichen Plätzen –  alles ist möglich.

Ein Bild der Schirmherrin / des Schirmherr

Kaffeegenuss rund um den Globus

Am 01. Oktober 2016 findet der „Tag des Kaffees“ erstmals zusammen mit dem „International Coffee Day“ statt, und das aus gutem Grund: Ob als caffè, café, coffee, koffie, kaffe, kahvi, kawa, kofe oder cafea – Kaffee wird rund um den Globus angebaut, getrunken und ist oft fester Bestandteil der jeweiligen Kultur. Geliebt und geschätzt wird er überall gleichermaßen, aber es gibt zum Teil große Unterschiede, wie der traditionell genossen wird. Wir haben uns die Kaffeekultur einiger Länder genauer angesehen:

Skandinavien: Spitzenreiter in Sachen Kaffeekonsum 

Finnland ist Spitzenreiter in Sachen Kaffeegenuss – in keinem anderen Land ist der Pro-Kopf-Verbrauch so hoch wie bei den Finnen. Und auch in Schweden und Norwegen wir traditionell viel Kaffee getrunken. Skandinavier bevorzugen hell gerösteten Kaffee, der sehr säurebetont ist. Sie trinken ihn zu jeder Gelegenheit und gern rund um die Uhr. In Finnland haben viele Arbeitnehmer sogar das Recht, zweimal am Tag eine 15-minütige „kahvipaussi“ zu nehmen.

Asien: Kaffee süß und cremig

Ein Großteil der Asiaten trinkt traditionell Tee – und das obwohl in vielen asiatischen Ländern Kaffee angebaut wird. So ist Vietnam nach Brasilien weltweit zweitgrößter Produzent von Rohkaffee. Seit einigen Jahren findet die braune Bohne aber auch in Ländern wie China, Indien und Japan immer häufiger den Weg in die Tasse. Und wie trinkt man Kaffee in Asien am liebsten? Süß sollte er sein. Außer Haus wird meist Cappuccino oder Mokka mit viel Zucker genossen. Ebenfalls sehr beliebt ist löslicher Kaffee mit einem Schuss süßer Kondensmilch und reichlich Zucker.  

Italien: Die Puristen – Espresso kurz & schnell

Italien ist nicht nur bekannt für sein „Dolce Vita“, sondern ist auch das Heimatland des Espresso, oder wie man ihn dort ganz schlicht nennt: „caffè“. Von ihrem „Nationalgetränk“ genießen Italiener gleich mehrere Tassen am Tag. Zum Frühstück am liebsten mit Milch, entweder als Cappuccino, Caffè Latte oder Latte macchiato. Ab mittags kommt Espresso nur noch pur in die Tasse – und das gern bis spät in die Nacht. Übrigens: In der Caffè-Bar genießen Italiener ihren Espresso vorzugsweise „al banco“, d.h. stehend direkt an der Theke – meistens ist dies günstiger, als eine „caffè“-Pause im Sitzen.

Deutschland: Das Heimatland des Filterkaffees

Die Deutschen trinken gern und viel Kaffee. Und wie trinken wir ihn am liebsten? Trotz des Booms von Espresso, Cappuccino und Co., Filterkaffee ist und bleibt die liebste Zubereitung – schwarz, mit Milch oder Zucker verfeinert. Aktuell avanciert er sogar wieder zum absoluten Trend-Getränk und mit ihm ganz neue, innovative Zubereitungsarten wie z.B. der „Cold Brew“. Hierfür wird gemahlener Kaffee in ein Gefäß mit kaltem Wasser gegeben, gut durchgerührt und nach einer Ruhephase von 12 Stunden gefiltert. Das so entstandene Kaffeekonzentrat kann nach Belieben mit heißem oder kaltem Wasser verdünnt und weiter verfeinert werden. Durch die Zugabe einer Kugel Eis oder von Eiswürfeln entsteht beispielsweise im Handumdrehen ein sommerliches Kaffee-Getränk.   

Äthiopien: Kaffee als Ritual

In Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees, ist die rituelle Zubereitung von Kaffee, die sogenannte „buna“, nach wie vor eine wichtige gesellschaftliche Zeremonie und findet zwei- bis dreimal in der Woche statt. Sie erfolgt von den Rohkaffeebohnen an und ist ausschließlich Frauen vorbehalten. Die Bohnen werden von ihnen auf einer Metallplatte über glühenden Kohlen geröstet, bis sie eine gleichmäßig braune Färbung bekommen. Anschließend werden sie gemahlen und in die „jebena“, eine traditionelle äthiopische Kaffeekanne, mit kochendem Wasser gegeben. Bei einer “buna“ trinkt jeder Teilnehmer traditionell drei Tassen Kaffee. 

Rückblick

Am 29. September 2006 fand zum ersten Mal der „Tag des Kaffees“ statt, initiiert vom Deutschen Kaffeeverband. Seitdem wird er alljährlich bundesweit gefeiert – bis zum Jahr 2015 mit tatkräftiger Unterstützung prominenter deutscher Schirmherren, bekannt aus TV, Musik, Sport und Entertainment.

Nach über zehn Jahren erhält der „Tag des Kaffees“ nun internationalen Charakter. 2016 wird er erstmals am 01. Oktober zusammen mit dem neu geschaffenen "International Coffee Day" gefeiert.

Ein paar Impressionen der vergangenen Jahre, von kleinen und großen Aktionen rund um das Thema Kaffee, finden Sie in unserer Bildergalerie.